quijano

Facts & Figures

Besitzer: Gestüt Fährhof

Züchter: Gestüt Fährhof

 

  

 

Starts: 40 / Siege: 14 / Plätze: 11

Gewinnsumme: 1.183.594€

GAG: 99,5kg

Jahrgang: 2002

Vater: Acatenango

Mutter: Quila

 

 

Jockeys:

  • A. Starke
  • W. Mongil
  • F. Minarik
  • M. J. Kinane

Wohnort: Gestüt Fährhof, bei Simon Stokes

 

 

 

 

Erfolge: 

1. Großer Preis von Baden Gr.1, 2007

1. Gran Premio di Milano Gr.1, 2008

1. Gran Premio di Milano Gr.1, 2009

1. Dubai City of Gold Gr.3, 2007

2. Hong Kong Vase Gr.1, 2007

2. Deutschlandpreis Gr.1, 2008

2. Northern Dancer Turf Gr.1, 2008

2. Großer Preis von Baden Gr.1, 2010

2. Dubai City of Gold Gr.2, 2009

3. Canadian International Gr.1, 2007

3. Man O'War Stakes Gr.1, 2009

3. Northern Dancer Turf Stakes Gr.1, 2009

3. Deutschlandpreis Gr.1, 2010

3. Preis von Europa Gr.1, 2010


Karriere

Quijano erblickte am 29. April 2002 als Erstling der Unfuwain-Stute Quila im Gestüt Fährhof das Licht der Welt. Es dauerte dann bis am 27.März 2005, bis der Acatenango-Sohn sein erstes Rennen bestritt. 5. von fünf gestarteten Pferden in Dortmund - über 30 Längen hinter dem Sieger Kartago, 10 Längen hinter dem viertplazierten. Dies notabene als 1.50:1-Favorit...  Dieser erste Start war bereits der letzte in seiner Dreijährigen-Saison. Daraufhin wurde Quijano kastriert und verbrachte einige Zeit bei Simon Stokes, wo er heute seinen Ruhestand genießen darf. Das Geheimnis seines kommenden Erfolges war vielleicht sogar die Kastration.

 

Als Vierjähriger Wallach legte Quijano dann aber richtig los. Von seinem Trainer Peter Schiergen behutsam aufgebaut, liess er seinen Gegnern Rennen für Rennen nur mehr die Plätze übrig. Angefangen in einem Sieglosen-Rennen in Hannover ("hochüberlegen, 6 Längen), über Ausgleich III bis Ausgleich I, Listed und schliesslich nochmals Ausgleich I. Kein einziges seiner 7 Rennen als Vierjähriger hat er nicht als Sieger beendet.

 

Anschließend entschied man sich für einen Ausflug nach Dubai, wo er in Nad-Al-Sheba zunächst zwei Handicaps unter M. J. Kinane gewann. Dann übernahm Stalljockey Andrasch Starke, nach einem Auslandsaufenthalt in Hong Kong, für seinen ersten Gruppe Sieg im Dubai City of Gold selber die Zügel.  Anschließend ging es für Quijano das erstmal auf Gruppe 1 Paket. Im Dubai Schema Classic belegte er in einem stark besetzten Feld den 7. Platz. Nach seiner Rückkehr aus Dubai gab es im Grand Prix de Vichy zunächst eine herbe Enttäuschung für alle Beteiligten. Quijano war schon früh geschlagen und das Rennen endete mit einem seiner einzigen zweistelligen Platzierungen seiner langen Karriere. Um Quijano wieder auf die Siegerspur zurück zuführen entschied man sich für ein Listenrennen vor der Haustür in Köln, welches Quijano auch leicht gewann. Mit dem gewonnen Selbstvertrauen im Gepäck, machte sich Quijano auf zu seinem ersten Gruppe 1 Sieg. Dieser gelang ihm im Großen Preis von Baden 2007. Nach einer langen Kampfpartie gegen den amtierenden überlegenen deutschen Derbysieger Adlerflug entschied das Zielfoto zu Quijano's Gunsten. Nach dieser Leistung folgten zwei starke Auftritte auf der internationalen Bühne im Canadian International mit einem 3. Platz und in der Hong Kong Vase mit einem 2. Platz. 

 

Fünfjährig begann Quijano, wie auch schon im Vorjahr, in Dubai. Dabei sprangen ein 5. Platz im Dubai City of Gold und ein 4. Platz im Dubai Sheema Classic. Danach ging es wieder nach Hong Kong, wo Quijano im Dezember noch so stark gelaufen war, dieses Rennen endete mit einem 5.Platz. Dies war über Quijano's Minimaldistanz von 2000m, weshalb sich das Team auch entschied sich in Zukunft wieder mehr auf seine Idealdistanz von 2400m zu konzentrieren. Diese Entscheidung wurde beim nächsten Start mit dem Sieg im Gran Premio di Milano in Mailand belohnt. Dies war zugleich sein 2. Gruppe 1 Sieg. Anschließend folgte ein 2. Platz auf nicht idealem Boden im Deutschland-Preis in Düsseldorf zu Adlerflug, wo er jedoch It's Gino schlug, der später im Jahr 3. im Prix de l'Arc de Triomphe werden sollte. Im Herbst folgte Quijano's nächste Kanada Expedition. Diese begann zunächst sehr erfolgreich mit einem 2. Platz im Northern Dancer Turf, wo er nur mit einer Nase Champs Elysees unterlag. Beim Start im Canadian International konnte Quijano leider nicht an die gute Leistung anknüpfen, weshalb ist für ihn erst einmal in die Winterpause ging. 

 

Sechsjährig ging es dann für ihn, schon beinahe routinemäßig, mit seiner ständigen Begleiterin Ilke Hildebrand nach Dubai. Dort zeigte er beim Saisoncomeback eine gute Leistung als 2. zu Front House im Dubai City of Gold. Dann folgte der Auftritt im mit 6 Millionen US Dollar dotierten Dubai Sheema Classic. Dort reichte es zum 6. Platz, der immerhin noch mit rund 100.000 US Dollar dotiert war. Nach seiner Rückkehr nahm man die Titelverteidigung im Gran Premio di Milano in Angriff. Dort konnte Quijano die internationale Konkurrenz in die Schranken weisen. Mit dem Sieg im Gepäck ging es für Quijano wieder nach Nordamerika, diesmal jedoch nicht nach Kanada. Zunächst ging es nach New York. Dort gab es einen 3. Platz in den Man O'War Stakes und einen 6. Platz im Sword Dancer Invitational. Dann ging es einmal Richtung Norden und, wie in den beiden Vorjahren schon, nach Kanada. Dort konnte Quijano sich wie im Vorjahr einmal stark platzieren und einmal weniger stark. Im Northern Dancer Turf gab es einen 3. Platz, bevor es mit einem 8. Platz im Canadian International in die Winterpause ging. 

 

Seine letzte Saison begann Quijano, wie immer in der Sonne in Dubai. Jedoch war dieses Jahr etwas anders. Quijano musste zum ersten mal auf der neuen Rennbahn in Meydan antreten. Dort konnte er sich als 3. in einem Handicap auch stark einführen. Anschließend folgten noch ein 7. und ein 12. Platz auf Gruppe Parkett. Diese Leistungen konnte Quijano in Mailand bei seiner Titelverteidigung im Gran Premio di Milano wieder gut machen. Er schaffte es auf einen guten 4. Rang. Zum Abschluss seiner Karriere entschied man sich Quijano vermehrt auf heimischen Boden an den Ablauf zu bringen. Somit konnten seine Fans auf seiner "Abschiedstournee" immer live dabei sein. Diese begann mit einem 3. Platz im Deutschland Preis, der einmalig in Hamburg ausgetragen wurde. Diese Leistung konnte er noch steigern und musste sich im Großen Preis von Baden nur Night Magic geschlagen geben. Genau dieser musste er sich bei seinem letzten Deutschland Start im Preis von Europa auch wieder geschlagen geben. Als 3. zeigte er seinen deutschen Fans zu was er auch im hohen Alter noch im Stande war zu leisten. Seinen letzten Start absolvierte Quijano anschließend im Gran Premio del Jockey Club in Mailand. Diese Reise wurde leider nicht belohnt und endete mit einem 7. Platz. In seiner langen und erfolgreichen Karriere schlug Quijano viele hochklassige Pferde unter anderem: Adlerflug, It's Gino, Laverock, Egerton, Youmzain, Jukebox Jury, Wiener Walzer, Prince Flori, Mountain High, Dylan Thomas, Red Rocks, Champs Elysees und noch viele mehr. 

  

Nach seiner aktiven Laufbahn wechselte Quijano in den Ruhestand auf sein Heimatgestüt den Fährhof, wo er als Führpferd für die jungen Pferde dient. Der ehemalige "Galopper des Jahres" 2007 ist in seiner Karriere 40mal gelaufen und hat 14mal gewonnen, seine Gewinnsumme beläuft sich auf 1.183.594€.

Auszeichnungen

  • "Galopper des Jahres" 2007

Filme

Kontakt

Peter Schiergen

Rennbahnstrasse 100a

50737 Köln 

 

T +49 221 270 45 25

M +49 172 297 83 46

F +49 221 270 45 24

schiergen@rennstall-asterbluete.de