news Februar

Wierland gleich beim Debüt erfolgreich 28.02.2018

Gestern Abend gaben zwei Cracks ihr Comeback in Neuss auf der Sandbahn. Zum einen war dies Weltmeister und zum anderen Andrasch Starke. Nach der langen Pause tat sich Weltmeister noch etwas schwer und war mit dem schnell gelaufenen Rennen etwas überfordert. Am Schluss reichte es dann für den dritten Platz. Andrasch Starke stand vor dem Abendrenntag in Neuss bei total 2399 Siegen und wollte die 2400 natürlich voll machen. Dies ist ihm dann auch mit der Debütantin Wierland für das Gestüt Ebbesloh gelungen. Herzliche Gratulation an unseren Stalljockey für diesen Meilenstein. Andrasch lieferte Wierland ein schönes Rennen und machte sie im Zieleinlauf von Position drei aus erst so richtig schnell. Sie gewann dann noch sicher und nimmt ein super Gefühl in ihre dreijährige Saison mit. Wir sind gespannt was uns die Wolkenburg Tochter noch zeigen wird.  Der dritte Starter an diesem Abend war Red Pepper mit Maike Riehl. Maike lieferte Red Pepper ein ordentliches Rennen und sie mussten sich wieder nur einem Gegner geschlagen geben.  

2 Comebacks an einem Abend 27.02.2018

Am heutigen Abendrenntag in Neuss sind wir mit drei Startern vertreten. Im ersten Rennen kommt Red Pepper mit Maike Riehl an den Start. Er sollte mit einem passenden Rennverlauf aller erste Chance haben und vorne mitmischen. Im fünften Rennen des Tages dann das doppel Comeback. Weltmeister wird nach einer mehr als zehnmonatigen Pause wieder an den Start kommen. Aufgrund seiner Klasse sollte ihn auch die lange Pause nicht an einem guten Laufen hindern. Im Sattel von Weltmeister wird Andrasch Starke sitzen, der nach seinem Aufenthalt in Japan und einer kurzen Pause wieder für uns als Stalljockey 2018 fungiert.Zum Abschluss des Tages wird die Ebbesloherin Wierland in einem Dreijährigenrennen ihr Lebensdebüt geben. Sie hat uns im Training überzeugt und wir gehen optimistisch ins Rennen, auch hier sitzt Andrasch im Sattel.

Ross erneut Vierter 22.02.2018

Mit Jockey Adrie de Vries im Sattel machte der als 110:10-Außenseiter gestartete Ross in einem 125.000 Dollar-Handicap über 1.600 Meter auf Sand an der Außenseite aus hinteren Regionen noch Boden gut und brachte mit Rang vier 6.250 Dollar nach Hause.

Start-Ziel trumpfte hier der von Salem Bin Ghadayer trainierte Capezzano als 75:10-Chance unter Mickael Barzalona groß auf und hielt den Godolphin-Vertreter Footbridge locker mit eindreiviertel Längen fern, hinter dem Claim the Roses Rang drei ergatterte. Ross folgte als Vierter mit weiteren fünfeinviertel Längen Abstand, ließ jedoch den favorisierten Drafted hinter sich, der nie zwingend wirkte. Damit schlug sich Ross erneut wacker und vertrat Deutschland einmal mehr gut.

Ross gut drauf 22.02.2018

Heute steht in Dubai der nächste Carnival-Renntag auf dem Programm. Mit von der Partie wird auch wieder Jockey Adrie de Vries sein, der insgesamt viermal in den Sattel steigt. Im sechsten Rennen, einem mit 125.000 Dollar dotierten Handicap über die Meile, wurde er für den von Peter Schiergen für den Stall Domstadt trainierten Ross gebucht, der in diesem Jahr bereits seinen zweiten Meydan-Start absolviert. Mit dem Acclamation-Sohn wird er unter Höchstgewicht auf sieben Gegner treffen. Und laut seinem Reiter ist er gut drauf. „Ich habe ihn gestern noch geritten und war sehr zufrieden,“ sagte der Holländer am Mittwoch gegenüber GaloppOnline.de.

Titelverteidigung geglückt 19.02.2018

Am Sonntag konnten wir die Mission Titelverteidigung erfolgreich abschliessen. Nach einem mehr als turbulenten Rennen waren wir heilfroh als unsere beiden Skikjöring Cracks heile und gesund ins Ziel kamen. Direkt am Start wurden zwei Pferde fahrerlos. Unsere Usbekia wurde dadurch massivst behindert, viele Meter mehr galoppieren und einmal fast sogar anhalten, um nicht in die Leinen von dem fahrerlosen Pferd zugeraten. Danach war das Rennen natürlich für sie gelaufen und Valeria brachte sie gesund ins Ziel. Doch dann schlug die Stunde von Mombasa die in ihrem letzten Rennen den Turbo zündete und kurz sogar zu gewinnen schien. Das war wirklich toll. Im Anschluss an das Rennen gab es dann leider rege Diskussionen, da Perfect Swing disqualifiziert wurde. 

 

Danke und Bye Bye Mombi 19.02.2018

Die Rückfahrt am heutigen Montag musste Usbekia ohne ihre Schneegefährtin Mombasa antreten. Denn Mombasa blieb in St. Moritz bei ihren neuen Besitzern Conny und Leonie. Conny war damals in unserem Stall vom ersten Tag ihr Herzensmensch und ritt Mombasa als Jährling ein. Dies ist jetzt schon über 10 Jahre her. 
Am Sonntag war es nach vielen grossen Rennen so weit, Mombi bestritt ihr letztes Rennen und zeigte noch einmal was in ihr steckte. Mit einem zweiten Platz zeigte sie noch einmal, warum sie nicht grundlos dreimal die Königin des Engadins war. In einem spektakulären und aufregenden Rennen, kämpfte sie hart und schien es kurz sogar schaffen zu können. Wir sind stolz und dankbar für all die tollen Erlebnisse und Momente, die uns Mombasa beschert hat. 

Zweiter Platz für Usbekia im zweiten Skikjöringrennen 12.02.2018

 

Usbekia findet in Perfect Swing erstmals einen Bezwinger. Das im Skikjöring noch ungeschlagene Duo Usbekia und Valeria Holinger musste gegen Perfect Swing mit Franco Moro ihre erste Niederlage einstecken. Der bald 58-jährige Moro, der seit 1985 eine Skikjöring-Lizenz hat, warf all seine Routine in das Duell und servierte seinem in Deutschland von Christian von der Recke trainierten Pferd den perfekten Rennverlauf. Dem Antritt von Perfect Swing war Usbekia auf den letzten 100 Metern nicht gewachsen. Somit haben die beiden Paare nun vor dem letzten Renntag am kommenden Sonntag genau gleich viele Punkte. Der Kampf um die Krone verspricht ungemein viel Spannung.

Usbekia und Valeria das Dreamteam von St. Moritz 05.02.2018

 

Schnee ist definitiv ihre grosse Leidenschaft! Königin Valeria und Usbekia bleiben ungeschlagen in ihrem dritten Skikjöringstart.

Königinnen im Kampf um die Krone 01.02.2018

 

Im Februar ruft wie gewohnt der St. Moritzer See zum traditionellen White Turf. Wir werden dabei wieder unsere beiden Skikjöringköniginnen Mombasa und Usbekia an den Start schicken. Beide werden natürlich von ihren bestens vertrauten Fahrern Adrian von Gunten und Valeria Holinger gefahren. Im letzten Jahr reichte es zweimal für Mombasa nicht ganz um ihren Titel zu verteidigen, weshalb dieses Mal Usbekia als Titelverteidigerin ins Rennen geht. Die beiden Ladies werden sicherlich wieder ganz vorne dabei sein. Ein pikantes Detail ist sicherlich, dass die beiden Stuten am gleichen Tag Geburtstag haben. 

In den weiteren Rennen kommen unsere beiden Ex-Cracks Samurai und Nimrod an den Start, auch ihren Besitzern wünschen wir Hals und Bein.

Zwei Asterblüte Starter in Dortmund 01.02.2018

 

In Dortmund werden wir unter Flutlicht durch Red Pepper und Epako vertreten sein. Beide tragen die Farben der Stall Asterblüte GmbH und werden deshalb auch von unserem Lehrling Marke geritten. Red Pepper konnte zuletzt mit ihr in Dortmund gewinnen und soll jetzt direkt nachdoppeln. Er sollte auch mit Aufgewicht wieder ein Thema sein. Epako tritt das erste Mal nach einer Pause an und trifft mit Lagoas auf ein talentierten Gegner. Wir sind gespannt wie er sich einführen wird nach seiner Pause. 

Kontakt

Peter Schiergen

Rennbahnstrasse 100a

50737 Köln 

 

T +49 221 270 45 25

M +49 172 297 83 46

F +49 221 270 45 24

schiergen@rennstall-asterbluete.de